Experiment – Lavalampe selbst gemacht!

Kennst du Lavalampen mit den bunten Blasen die sich rauf und runter bewegen?
Bei diesem Experiment kannst du dir eine Lavalampe selber basteln – und das ganz ohne Strom!
Viel Spaß!

Du brauchst für unser Experiment:

  • ein Einmachglas – zum Beispiel ein ausgewaschenes „Gurkerl“ Glas
  • Pflanzenöl
  • Wasser
  • Lebensmittelfarbe
  • Spülmaschinentabs – ohne Plastikhülle

Dann kann es schon losgehen!

Zuerst füllst du das Öl bis zur Hälfte in das Einmachglas hinein.

Danach füllst du das restliche Glas mit dem Wasser voll. Dabei kannst du schon beobachten wie sich das Wasser unter die Öl Schicht schiebt.

Anschließend kannst du die Lebensmittelfarbe hinzufügen – die sinkt langsam hinunter und vermischt sich dann mit dem Wasser

Nun wird es spannend: du kannst den Spülmaschinentab in zwei Hälften teilen – deine Mama kann dir hierbei helfen.
Dann gibst du den Tab in das Glas hinein.

Nun kannst du beobachten, wie der Spülmaschinentab zum Sprudeln anfängt und lauter Blasen nach oben aufsteigen.
Sind sie oben angekommen – sinken sie dann wieder hinunter.
Dies passiert so lange bis sich der Tab im Glas aufgelöst hat.

Wie funktioniert die Lavalampe?
Da sich das Wasser und das Öl nicht vermischen lassen, bilden sich sozusagen zwei Teile in dem Glas.
Die Ölschicht schwimmt immer oben, weil Öl eine geringere Dichte als Wasser hat.
Das heißt, dass das Öl leichter als das Wasser ist.
Somit sinkt das schwerere Wasser immer nach unten!
Gibst du jetzt das Spülmschinentab dazu – lösen sich kleine Kohlenstoffdioxid Bläschen die nach oben steigen wollen – an der Oberfläche angekommen entweicht das Gas und sie sinken somit wieder hinunter.

Wir wünschen dir viel Spaß bei dem Experiment!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.